Finanzprodukte im Vergleich

Girokonto Vergleich

Nutzen Sie jetzt unseren tagesaktuellen Kontovergleich und finden Sie das für Sie optimale Girokonto.

Girokonto Vergleich

Der Zahlungsverkehr erfolgt heute in der Regel bargeldlos. Das bedeutet, dass auch nahezu jeder Mensch ein Girokonto benötigt und auch einen gesetzlichen Anspruch darauf hat. Die Vielfalt der Angebote auf dem Finanzmarkt macht aber die Auswahl der richtigen Bank nicht immer leicht. Schaut man sich die einzelnen Konditionen der Niederlassungs- und Direktbanken an, wird schnell deutlich, dass die online Banken ohne Niederlassungsnetz hier immer im oberen Drittel der besten Vergleichsangebote zu finden sind. Ein unabhängiger Bankenvergleich zeigt also zunächst einmal deutlich die Tendenz, dass Direktbanken mit ihren Angeboten die herkömmlichen Niederlassungsbanken weit hinter sich lassen. Aufgrund der wesentlich schlankeren Kostenstruktur ist das auch nicht weiter verwunderlich. Nun stellt sich für den Bankkunden aber immer noch die Frage, welche der vielen Direktbanken im Internet ihm die besten Konditionen für ein Girokonto anbieten können.

Die Konditionen der Direktbanken und der Girokonto-Vergleich

Die Konditionen sind bei vielen Banken, auch bei den Internet Banken, abhängig vom monatlichen Zahlungseingang. Um hier individuell herausfinden zu können, welche Bank sich am besten eignet, ist ein Vergleichsrechner die sinnvollste Lösung. Sie können hier also in eine vorgefertigte Maske einige individuelle Daten eingeben. So ist zum Beispiel der regelmäßige monatliche Zahlungseingang gefragt. Auch Ihr durchschnittliches monatliches Kontoguthaben wird abgefragt. Ein weiteres Feld ermöglicht die Eingabe, in welcher Höhe Sie eventuell eine Kontoüberziehung in Anspruch nehmen wollen. Darüber hinaus ist noch ausschlaggebend, ob Sie eine EC- oder Kreditkarte wünschen oder nicht. Die EC-Karte ist natürlich gerade bei einer online Bank unverzichtbar, denn nur mithilfe dieser Karte ist eine Bargeldabhebung an einem Bargeldautomaten möglich.

Wenn die Maske mit Ihren individuellen Zahlen  gefüllt ist, genügt ein Klick auf den Button „Girokonten vergleichen“ und innerhalb von Sekunden erscheint eine Rangliste der günstigsten Banken. Obwohl hier viele der bekannten Kreditinstitute miteinander verglichen werden, findet unter den ersten zehn Ergebnissen in der Regel nur Direktbanken. Nun gilt es, sich die einzelnen Banken etwas genauer anzusehen. Es gibt Direktbanken, die mit einer Guthabenverzinsung werben, andere verzichten auf einen monatlichen Mindesteingang bei Kostenfreiheit des Girokontos. Der Bankkunde muss letztendlich selbst entscheiden, welches Girokonto seinen persönlichen Bedürfnissen am ehesten gerecht wird. Die Auswahl wird durch den Vergleichsrechner jedoch wesentlich erleichtert.

Worauf ist im Einzelnen zu achten?

Durch einen Wechsel des Girokontos können Sie unter Umständen über hundert Euro pro Jahr einsparen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass Sie ein Girokonto wählen, das genau zu Ihren Bedürfnissen passt. Mit dem Girokonto Vergleich können Sie schnell und einfach ein kostenloses Girokonto finden und auch die restlichen Konditionen der verschiedenen Anbieter direkt miteinander vergleichen. Dabei sollten Sie einigen Kriterien besondere Beachtung schenken.

Kriterien bei der Auswahl des Girokontos:

  • Gebühren für die Kontoführung
  • Art der Kontoführung
  • Verfügbarkeit von Geldautomaten
  • Höhe des monatlichen Verfügungsrahmens
  • Höhe des Dispozinses
  • Kosten für eine Kreditkarte
  • Verzinsung des Guthabens

Die Gewichtung der einzelnen Faktoren hängt dabei in erster Linie von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Benötigen Sie beispielsweise keine Kreditkarte, so können Sie diesen Punkt beim Girokonto Vergleich auch außer Acht lassen.

“Girokonto kostenlos” mit und ohne Bedingungen

Viele Banken verzichten mittlerweile bei einem Girokonto auf die Kontoführungsgebühren. Allerdings müssen bei einigen Anbietern hierfür gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Hierzu gehört in erster Linie ein monatlicher Mindesteingang. Dieser liegt je nach Bank zwischen 1000 und 1500 Euro. In den meisten Fällen ist es erforderlich, dass dieser bargeldlos auf dem Girokonto eingeht. Geben sie einfach Ihr monatliches Einkommen beim Girokonto Vergleich ein und dieser zeigt die passenden Anbieter an, bei denen Sie ein kostenloses Girokonto erhalten. Bedenken Sie jedoch, dass sich ein Einkommen auch ändern kann. Es ist deshalb empfehlenswert ein Girokonto zu wählen, welches ohne monatlichen Mindesteingang auskommt.

Die Art der Kontoführung

Ein wichtiger Punkt ist auch die Art und Weise, wie Sie das Konto führen möchten. Legen sie besonderen Wert auf eine persönliche Beratung oder möchten Sie die Bankgeschäfte in einer Filiale abwickeln, dann empfiehlt sich ein Girokonto bei einer Filialbank. Dies gilt auch, wenn Sie öfters Bareinzahlungen auf das Girokonto bzw. Scheckeinreichungen vornehmen. Allerdings werden diese in vielen Fällen nicht kostenlos bzw. nur mit einem gewissen monatlichen Mindesteingang angeboten. Achten Sie hier auch auf die verschiedenen Kontenmodelle. So bieten auch Filialbanken Girokonten an, bei denen ausschlie0lich eine Nutzung per Online-Banking vorgesehen ist. Führen Sie beispielsweise Überweisungen in der Filiale durch, dann können hierfür Kosten entstehen. Direktbanken bieten oftmals die günstigeren Konditionen dagegen ist eine Kontoführung ausschließlich online möglich. Für eine Beratung stehen in der Regel ein telefonischer bzw. ein E-Mail-Support zur Verfügung.

Anzahl der Geldautomaten

Ein wichtiges Kriterium bei einem Girokonto Vergleich ist die Bargeldversorgung. Sie erhalten zum Girokonto eine EC-Karte sowie auf Wunsch eine Kreditkarte mit denen Sie am Automaten Bargeld abheben können. Dies ist immer dann kostenlos, wenn Sie an einem Automaten Geld abheben, der zum eigenen Bankenverbund gehört. Unter anderem gibt es den Verbund der Cash-Group, zu dem unter anderem die Deutsch Bank, Postbank, Commerzbank sowie die HypoVereinsbank gehören. In diesem Verbund stehen insgesamt 9000 Geldautomaten zur Verfügung. Kleiner Privatbanken haben sich beim CashPool zusammengeschlossen, der etwa 2500 Automaten zum kostenlosen Bargeldbezug anbietet.
Die beste Variante stellt eine Kreditkarte dar, mit der Sie in der gesamten Eurozone oder sogar weltweit kostenlos Bargeld am Automaten beziehen können.

Einen Dispokredit nutzen

Nehmen Sie öfters einmal den Dispo in Anspruch, dann sollten Sie diesen Punkt in jedem Falle in den Girokonto Vergleich einbeziehen. Die Angebote der Banken unterscheiden sich sowohl was den Verfügungsrahmen wie auch die Höhe der Zinsen betrifft. Die Zinssätze bewegen sich dabei zwischen 6 und über 13 Prozent. Aus diesem Grunde können Sie bei der Wahl des richtigen Kontos leicht mehrere Hundert Euro pro Jahr einsparen. Bei einem durchschnittlichen Negativsaldo von 3000 Euro betragen die jährlichen Zinsen bei einem Zinssatz von 12 Prozent 360 Euro. Wählen Sie dagegen ein Girokonto, bei dem nur 6 Prozent berechnet werden, so senkt sich die Zinsbelastung um 180 Euro. Der Überziehungsrahmen richtet sich nach Ihrer Bonität und dem vorhandenen Einkommen. In der Regel beträgt dieser zwischen zwei und drei Monatseinkommen. Geben Sie beim Girokonto Vergleich einfach an bis zu welchem Betrag und für wie viel Tage Sie den Dispo durchschnittlich in Anspruch nehmen.

Die Kosten einer Kreditkarte

Die Vorteile einer Kreditkarte sind sehr vielfältig. So können Sie mit dieser weltweit bezahlen und Bargeld beziehen oder auch bequem über das Internet einkaufen. Geben Sie beim Girokonto Vergleich einfach an, wenn Sie zum Girokonto kostenlos noch eine Kreditkarte wünschen. Mittlerweile bieten viele Banken zu Girokonto direkt noch eine kostenlose Kreditkarte an. Auch hier ist es wichtig, die jeweiligen Konditionen genau miteinander zu vergleichen. So ist die Kreditkarte bei einigen Banken nur im ersten Jahr kostenlos oder die kostenlose Ausgaben ist mit weiteren Voraussetzungen wie einer jährlichen Mindestanzahl an Buchungen verbunden.

Achten Sie beim Vergleich auch darauf, welche Art von Kreditkarte eine Bank anbietet. Gelegentlich kommt es vor, dass Kunden ausschließlich eine sogenannte Debitkarte kostenlos erhalten. Bei dieser werden dann alle getätigten Buchungen direkt auf dem Girokonto belastet, sodass Sie von gewissen Vorteilen einer Kreditkarte nicht profitieren können. In den meisten Fällen wird eine kostenlose Kreditkarte als ChargeCard angeboten. Hier erhalten Sie je nach Ihrer Bonität einen monatlichen Verfügungsrahmen und die Umsätze werden einmal pro Monat zu einem gewissen Stichtag abgerechnet. Anschließend erfolgt die Abbuchung des gesamten Betrages direkt von Ihrem Girokonto.

Voraussetzungen für ein Girokonto

Um ein Girokonto eröffnen zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein. Bei jüngeren Personen ist die Einverständnis der Erziehungsberechtigten erforderlich. Soll auf dem Girokonto ein gewisser Verfügungsrahmen eingeräumt werden oder wünschen Sie zusätzlich eine Kreditkarte, dann führt die Bank immer eine Bonitätsprüfung durch. Hierzu gehört neben einer Prüfung des Einkommens auch eine Abfrage bei der Schufa. Für den Fall, dass hier negative Eintragungen vorliegen, dann kann es vorkommen, dass die Bank eine Eröffnung des Girokontos ablehnt. Bei einigen Anbietern erhalten Sie bei einer negativen Schufa-Auskunft zumindest ein Konto auf Guthabenbasis. Bei diesem ist dann keine Überziehung möglich und es wird auch keine Kreditkarte dazu ausgegeben.

Girokonto eröffnen

Haben Sie sich nach dem Girokonto Vergleich für eine Filialbank entscheiden, dann können sie das Girokonto direkt in der Filiale eröffnen. Nach einer Legitimationsprüfung wird das Girokonto direkt eröffnet und Sie können dieses auch sofort nutzen. Eventuelle Zugangsdaten für das Online-Banking sowie die EC-Karte mit der zugehörigen PIN erhalten Sie dann anschließend per Post zugesendet.
Direktbanken bieten die Kontoeröffnung rund um die Uhr über das Internet an. Allerdings ist auch hier eine Legitimation erforderlich. Hierzu können Sie die Unterlagen ausdrucken und über das Postident-Verfahren an die jeweilige Bank senden.